Nachtjagdgeschwader 101 (1943-1944)

 

[1]
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Nachtjagdgeschwader 101

 

Aufgestellt im Sommer 1943 aus der Nachtjagdschule 1 in Schleißheim mit vier Gruppen. Am 27. September 1943 wurden die III. und IV. Gruppe zur Aufstellung des Nachtjagdgeschwaders 102 abgegeben. Die III. Gruppe wurde neu aufgestellt. Die III. Gruppe wurde am 10. September 1944 aufgelöst.

 

- - 1943 - -

Die I. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 101 wurde am 20. März 1943 in Schleissheim aus der I. / Nachtjagdschule 1 als Schul-Einheit mit einem Gruppenstab und drei Staffeln. Am 26. März verlegte die Gruppe nach Ingolstadt-Manching. Ausgerüstet war die mit der Messerschmitt Bf 110, der Dornier Do 217 und der Junkers Ju 88.

Stab

1. Staffel

2. Staffel

3. Staffel

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

20. März

Schleissheim

20. März

Schleissheim

20. März

Schleissheim

20. März

Ingolstadt-Manching

26. März

Ingolstadt-Manching

8. April

Ingolstadt-Manching

28. Oktober

Neuburg

   
       

Dezember

Ingolstadt-Manching

   

 

Die II. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 101 wurde am 20. März 1943 in München-Riem aus der II. / Nachtjagdschule 1 als Schul-Einheit mit einem Gruppenstab und drei Staffeln aufgestellt. Ausgerüstet war die mit der Messerschmitt Bf 110, der Dornier Do 217 und der Junkers Ju 88. Im April verlegte die Gruppe nach Lechfeld und im Dezember wieder nach München-Riem.

Stab

4. Staffel

5. Staffel

6. Staffel

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

20. März

München-Riem

20. März

München-Riem

20. März

München-Riem

20. März

München-Riem

April

Lechfeld

April

Lechfeld

April

Lechfeld

April

Lechfeld

Dezember

München-Riem

Dezember

München-Riem

Dezember

München-Riem

Dezember

München-Riem

           

31. Dezember

Parndorf

 

Die III. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 101 wurde am 20. März 1943 in Echterdingen bei Stuttgart aus der III. / Nachtjagdschule 1 als Schul-Einheit mit einem Gruppenstab und drei Staffeln aufgestellt. Ausgerüstet war die mit der Messerschmitt Bf 110, der Dornier Do 217 und der Junkers Ju 88. Am 8. Juli 1943 wurde die 8. Staffel zur 10. Staffel umbenannt und an die IV. Gruppe abgegeben. Anschließend wurde sie neu aufgestellt. Am 24. Dezember 1943 bildete die Gruppe die II. / Nachtjagdgeschwader 102 und schied aus dem Geschwaderverband aus.

Stab

7. Staffel

8. Staffel

9. Staffel

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

20. März

Echterdingen b. Stuttgart

20. März

Echterdingen b. Stuttgart

20. März

Echterdingen b. Stuttgart

20. März

Kitzingen

   

9. Juli

Kitzingen

       

 

Die IV. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 101 wurde am 8. Juli 1943 in Kitzingen als Schul-Einheit mit einem Gruppenstab und drei Staffeln aufgestellt. Sie war mit der Messerschmitt Bf 110 und der Dornier Do 217 ausgerüstet und wurde am 18. Dezember 1943 zur I. / Nachtjagdgeschwader 102 umbenannt. Somit schied sie aus dem Geschwaderverband aus.

Stab

10. Staffel

11. Staffel

12. Staffel

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

8. Juli

Kitzingen

8. Juli

Kitzingen

8. Juli

Kitzingen

8. Juli

Kitzingen

 

Der Stab des Nachtjagdgeschwader 101 wurde am 20. März 1943 in Schleissheim aus dem Stab der Nachtjagdschule 1 aufgestellt. Er war mit der Messerschmitt Bf 110 und der Dornier Do 217 ausgerüstet und verlegte am 29. Oktober nach Neuburg. Im Dezember 1943 folgte dann die Verlegung nach Ingolstadt-Manching.

 

- - 1944 - -

Die I. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 101 lag zu Beginn des Jahres 1944 in Ingolstadt-Manching, wo sie das ganze Jahr über verblieb. Ausgerüstet war die mit der Messerschmitt Bf 110, der Dornier Do 217 und der Junkers Ju 88.

Stab

1. Staffel

2. Staffel

3. Staffel

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

1. Januar

Ingolstadt-Manching

1. Januar

Ingolstadt-Manching

1. Januar

Ingolstadt-Manching

1. Januar

Ingolstadt-Manching

 

Die II. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 101 lag zu Beginn des Jahres 1944 in München-Riem, die 6. Staffel in Parndorf. Ausgerüstet war die mit der Messerschmitt Bf 110, der Dornier Do 217 und der Junkers Ju 88. Am 13. Mai verlegte die Gruppe nach Parndorf und am 29. November nach Landsberg am Lech.

Stab

4. Staffel

5. Staffel

6. Staffel

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

1. Januar

München-Riem

1. Januar

München-Riem

1. Januar

München-Riem

1. Januar

Parndorf

13. Mai

Parndorf

13. Mai

Parndorf

13. Mai

Parndorf

4. Dezember

Frankfurt / Main

29. November

Landsberg am Lech

29. November

Landsberg am Lech

29. November

Landsberg am Lech

   

 

Die III. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 101 wurde am 14. Juni 1944 in Kitzingen als Schuleinheit mit einem Gruppenstab und drei Staffeln neu aufgestellt. Sie war mit der Messerschmitt Bf 110 und der Dornier Do 217 ausgerüstet und wurde bereits am 23. November 1944 aufgelöst.

Stab

7. Staffel

8. Staffel

9. Staffel

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

14. Juni

Kitzingen

14. Juni

Kitzingen

14. Juni

Kitzingen

14. Juni

Kitzingen

 

Der Stab des Nachtjagdgeschwaders 101 lag zu Beginn des Jahres 1944 in Ingolstadt-Manching. Er war mit der Messerschmitt Bf 110 und der Dornier Do 217 ausgerüstet und verblieb bis Jahresende in Ingolstadt.

 

- - 1945 - -

Die I. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 101 lag zu Beginn des Jahres 1945 in Ingolstadt-Manching. Ausgerüstet war die mit der Messerschmitt Bf 110, der Dornier Do 217 und der Junkers Ju 88. Am 15. März 1945 wurde die Gruppe aufgelöst.

Stab

1. Staffel

2. Staffel

3. Staffel

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

1. Januar

Ingolstadt-Manching

1. Januar

Ingolstadt-Manching

1. Januar

Ingolstadt-Manching

1. Januar

Ingolstadt-Manching

 

Die II. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 101 lag zu Beginn des Jahres 1945 in Landsberg am Lech, die 6. Staffel in Frankfurt am Main. Ausgerüstet war die mit der Messerschmitt Bf 110, der Dornier Do 217 und der Junkers Ju 88. Am 8. Februar 1945 verlegte die Gruppe nach Unterschlauersbach, wo sie am 15. März 1945 aufgelöst wurde.

Stab

4. Staffel

5. Staffel

6. Staffel

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

Datum

Fliegerhorst

1. Januar

Landsberg am Lech

1. Januar

Landsberg am Lech

1. Januar

Landsberg am Lech

1. Januar

Frankfurt / Main

8. Februar

Unterschlauersbach

8. Februar

Kopenhagen-Kastrup

8. Februar

Unterschlauersbach

15. Februar

Unterschlauersbach

           

27. Februar

Fritzlar

 

Der Stab des Nachtjagdgeschwaders 101 lag zu Beginn des Jahres 1945 in Ingolstadt-Manching. Er war mit der Messerschmitt Bf 110, der Junkers Ju 88 und der Dornier Do 217 ausgerüstet und verblieb bis Kriegsende in Ingolstadt.

 

2. Kommandeure

Geschwaderkommodore:

20. März 1943 Oberst Rudolf Stoltenhoff

7. Februar 1944 Major Herbert Sewing

 

I. Gruppe

Gruppenkommandeur:

20. März 1943 Hauptmann Theodor Rossiwall

September 1943 Major Günther Vowinkel

15. Februar 1944 Major Fritz Herber

20. Oktober 1944 Major Rudolf Jung

 

II. Gruppe

Gruppenkommandeure:

23. März 1943 Major Hans-Dietrich Knoetzsch

7. März 1944 Hauptmann Friedrich Schwab

 

III. Gruppe

Gruppenkommandeure:

20. März 1943 Hauptmann Helmut Peters

1. Juni 1943 Hauptmann Wolfgang Thimmig

1. Oktober 1943 Hauptmann Karl Floitgraf

31. August 1944 Major Rudolf Jung

 

IV. Gruppe

Gruppenkommandeure:

15. Juli 1943 Major Ludwig Fehling

 

Quelle: www.lexikon-der-wehrmacht.de

 

Erzeugt mit Arclab Thumb Studio 2.13
Arclab.de - Software für Online Formulare und Webalbum Software